Alt und ab ins Heim – nicht in Südtirol

 

 

Uns allen ist diese Situation bekannt: die Mutter, die Großmutter kann nicht mehr alleine zuhause leben, die Kinder und Enkel können die Versorgung der alten Dame nicht übernehmen. Was nun? Ins Altersheim? In Südtirol gibt es nun eine ganz andere Alternative – ab auf den Bauernhof. Das nennt sich in Südtirol soziale Landwirtschaft. Immer mehr kleine bäuerliche Betriebe werden zu sozialen Landwirtschaftsbetrieben und bieten u.A. Betreuungen von alten Menschen und Tätigkeiten für Menschen mit Behinderung an. Begonnen hat es mit der Gründung der Südtiroler Sozialgenossenschaft „Mit Bäuerinnen lernen-wachsen-leben“ vor elf Jahren. Anlass war die fehlenden Betreuungsmöglichkeiten für Mütter. Klassische Frauenaufgaben wie Alten- und Kinderbetreuung werden als Zuverdienst genutzt. Zurzeit werden 33 Altenbetreuungsprojekte angeboten. Möglich ist das, weil der bäuerliche Tagesablauf so flexibel gestaltet werden kann, dass die Bäuerin sich zusätzlich um andere kümmern kann. Die Qualifikationen erfolgen über die Sozialgenossenschaft.

 

Seit 2015 ist in Italien die soziale Landwirtschaft gesetzlich geregelt, in Südtirol soll dazu noch in diesem Jahr eine Durchführungsverordnung über den Landtag beschlossen werden. Damit sollen die oben erwähnten  Projekte sozialer Landwirtschaft den herkömmlich bekannten Sozialeinrichtungen rechtlich gleichgestellt werden. Das sorgt für Konkurrenz, denn viele empfinden ein Leben auf einem Bauernhof als attraktiver als ein Leben in einem Altenheim oder einer Behindertenwerkstatt.

Mehr dazu hier!

Mein Warenkorb

Hinweis:
Ihr Warenkorb enthält momentan keine Produkte.