Anhaltende Trauerstörung als Diagnose

 

 

Die Internationale Statistische Klassifikation von Krankheiten der WHO (International Statistical Classification for Diseases, ICD-11) soll erneuert werden. Dabei wird die Aufnahme der anhaltenden Trauerstörung als Diagnose diskutiert.

Drei ForscherInnnen der Humboldt-Universität Berlin haben nun mit Hilfe einer Online-Befragung bei 2088 deutschsprachigen Fachleuten aus den betroffenen Bereichen danach gefragt, wie sie diese Klassifizierung beurteilen.

Mehr als 40% waren der Ansicht, dass diese Neuregelung, also die Einstufung als mögliche Krankheit, mehr Vor- als Nachteile bringe. Mehr als 30% sahen es genau anders herum. Knappe 25% meinten, dass sich Vor- und Nachteile gegeneinander aufwiegen.

Damit es als Krankheit diagnostiziert werden kann, muss die Tauerstörung mindestens seit sechs Monaten bestehen. Die Umfrageteilnehmer empfanden diesen Zeitraum zu 11% als passend, hingegen 49,2% stimmten für einen Zeitraum von 12 Monaten.

Nähere Informationen finden Sie im Newsletter – Trauerforschung im Fokus unter:

www.trauerforschung.de

Der Newsletter wird von IBBE e.V. betrieben und enthält, kostenlos und werbefrei, Aktuelles aus der internationalen Trauerforschung.

 

Mein Warenkorb

Hinweis:
Ihr Warenkorb enthält momentan keine Produkte.