Auch der Vatikan denkt an die Palliativversorgung

Die PAL-LIVE-Expertengruppe der Päpstlichen Akademie für das Leben hat das „Weißbuch zur globalen Förderung der Palliativversorgung“ in deutscher Sprache herausgegeben.

Eine Gruppe von Experten aus der ganzen Welt hat es sich zur Aufgabe gemacht, für alle gesellschaftlichen Gruppen die wichtigsten Empfehlungen für eine Weiterentwicklung der Palliativversorgung weltweit zusammenzutragen. Erzbischof Vincenzo Paglia betonte bei der Pressekonferenz der deutschsprachigen Ausgabe in Berlin, dass der Palliativpflege ein „zutiefst religiöses und positives Menschenbild“ zugrunde liege. Auch müsse eine Kultur der Sorge entwickelt werden, die eine liebevolle Begleitung bis an die Schwelle des Todes anbiete.

Das Wissen um die Möglichkeiten einer guten Palliativversorgung sind nicht überall bekannt und werden auch nicht überall angewandt. Jährlich leiden und sterben über 25 Millionen Menschen unter lebensbedrohlichen und lebensverkürzenden Krankheiten. Ein Großteil dieser Menschen lebt in Regionen, in welchen sie aus finanziellen Gründen keinen Zugang zu einer angemessenen Schmerz- und/oder Palliativversorgung haben.

Die katholische Kirche wird dieses Weißbuch an alle katholischen Universitäten und Krankenhäuser in der Welt schicken, um dort die palliative Versorgung zu unterstützen.

Das PAL-LIFE-Projekt geht auf eine Initiative des früheren Bundesgesundheitsministers Hermann Gröhe und der Deutschen PalliativStiftung anlässlich eines Besuches in Rom im Jahr 2016 zurück.

Das PAL-LIFE-Weißbuch ist in seiner Erstausgabe in englischer Sprache erschienen und kann ab sofort auf der Website https://www.palliativstiftung.de/palliativstiftung/pal-life/ heruntergeladen werden.

Ausverkauf und Mängelexemplare im hospiz verlag

SALE Nr. 1

Leider ereignet es sich doch immer wieder, einige Bücher werden leicht beschädigt. Diese möchten wir Ihnen heute, NUR SOLANGE DER VORRAT REICHT, zu einem vergünstigten Preis anbieten:

 

Ich möchte nicht mehr so traurig sein!

Alter Preis 18,90 € – neuer Preis 9,00 €

Hier bestellen!

 

Nachhaltige Qualifizierung des Ehrenamtes

Alter Preis 19,99 € – neuer Preis 10,00 €

Hier bestellen!

 

Noch ein bisschen was vom Leben haben

Alter Preis 29,99 € – neuer Preis 15,00 €

Hier bestellen!

 

 

SALE Nr. 2

Wir haben unser Kartenangebot für Sie umgebaut und erweitert. Deshalb bieten wir Ihnen die nachfolgenden fünf Karten, SOLANGE DER VORRAT REICHT, zu einem Sonderpreis an:

 

Karten im 10er-Set:

Alter Preis 9,00 € – neuer Preis 5,00 €

 

Memento mori

 

R. I. P.

 

Carpe diem – tempus fugit

 

Dem Auge fern – dem Herzen ewig nah

 

Von guten Mächten wunderbar geborgen

Erwarten wir getrost, was kommen mag.

Gott ist mit uns am Abend und am Morgen

Und ganz gewiss an jeden neuen Tag.

 

Hier bestellen!

 

Bundes-Hospiz-Anzeiger

 

Liebe Leserinnen und Leser des Bundes-Hospiz-Anzeigers,

 

vielleicht sind Sie bereits verwundert oder Sie werden sich noch fragen: „Wo ist die August-Ausgabe des Bundes-Hospiz-Anzeigers?“

Der hospiz verlag, in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Hospiz- und PalliativVerband e. V., ist stets bestrebt, Ihnen wichtige Informationen zeitnah mitzuteilen. Und dafür gehen wir auch manches Mal ungewöhnliche Wege.

 

Der Schwerpunkt der August-Ausgabe sollte – anlässlich des dreijährigen Bestehens der Koordinierungsstelle für Hospiz- und Palliativversorgung in Deutschland – auf der Umsetzung der Charta und der Arbeit der Koordinierungsstelle liegen. Da sich die Vertragsabsprachen mit dem Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) zur weiteren Förderung der Koordinierungsstelle länger als gedacht hinzogen, wir Sie aber wie immer ganz aktuell unterrichten wollten, haben wir uns dazu entschieden, diese Ausgabe zu verschieben.

 

Mittlerweile ist klar, dass die Charta-Koordinierungsstelle auch für die nächsten drei Jahre durch das BMFSFJ gefördert wird. Wir freuen uns sehr, ist doch die Charta ein wichtiger Verbindungsstein zwischen den Hospiz- und Palliativversorgungseinrichtungen einerseits und den Kommunen, in denen diese Arbeit stattfindet und die diese Arbeit unterstützen, andererseits. Und so werden wir im Oktober eine Doppel-Ausgabe des Bundes-Hospiz-Anzeigers veröffentlichen, dann mit dem Schwerpunkt Trauer – und den aktuellen Informationen rund um die Charta und die Koordinierungsstelle.

 

Wir hoffen, Sie sind gespannt auf die nächste Ausgabe.

BILD weiß es!

Wir möchten uns nicht als Freunde der BILD-Zeitung bezeichnen, aber alles verteufeln – das ist auch nicht unsere Sache.

Kürzlich erschien in der BILD-Zeitung ein Interview mit einer Palliativmedizinerin bezüglich der vier Mythen rund um das Thema Palliativmedizin. Ist das gut? Ja, wir fanden das gut, denn hier wurde auf einfache Weise, äußerst niederschwellig über Dinge gesprochen, die man immer schon gerne gewusst hätte, sich aber nicht traute zu fragen.

BILD hat hier dazu beigetragen, Ängste ernst zu nehmen.

 

Zum Artikel

Mein Warenkorb

Hinweis:
Ihr Warenkorb enthält momentan keine Produkte.