Alzheimer-Prävention

Im British Medical Journal (BMJ), einem der renommiertesten Fachzeitschriften in diesem Bereich, wurde nun eine Studie zum Thema Alzheimer-Prävention veröffentlicht.

2.449 Menschen im Alter von mindestens 65 Jahren, alle wohnhaft im gleichen  Stadtteil in Chicago, nahmen an der Studie zwischen 1993 und 2012 teil. Am Ende der Aufzeichnung der Studie waren 339 von Ihnen an Alzheimer erkrankt. Gemessen wurden fünf Parameter: Einhaltung der MIND-Diät*, hohe kognitive Aktivität**, hohe körperliche Aktivität***, Nichtrauchen und geringer Alkoholkonsum****. Pro positiven Einhalten der Regeln wurde ein Punkt vergeben, wurde kein Parameter eingehalten kam es zu null Punkten, wurden alle eingehalten so gab es fünf Punkte im Jahr.

Ergebnisse: Bei Frauen, die zwischen vier und fünf Punkten jährlich erreichten, lag die Lebenserwartung bei 24,2 Jahren. Bei gleichaltrigen Frauen, die nur null oder einen Punkt erreichten, reduzierte sich die Lebenserwartung um 3,1 Jahre.  In den jeweiligen Gruppen unterschied sich auch, die Anzahl der Jahre mit der Erkrankung Demenz zu leben. Während Frauen mit gesünderem Lebensstil durchschnittlich 2,4 Jahre an einer Demenzerkrankung litten, trat bei der zweiten Gruppe eine Demenzerkrankung wesentlich früher auf. Im Durchschnitt waren es 4,1 Jahre bei zusätzlich verkürzter Lebenserwartung.

Beim männlichen Geschlecht fiel der Unterschied wesentlich gravierender auf. Die Lebenserwartung sank von der ersten zur zweiten Gruppe im Durchschnitt um 5,7 Jahre. Dieser Unterschied setzte sich auch bei der Länge einer Demenzerkrankung fort, wer gesünder lebte litt nur in den letzten 1,4 Jahr unter der Krankheit, bei ungesundem Lebensstil waren es 2,1 Jahre.

Die Wissenschaftler*innen sahen es als erwiesen an, dass ein gesünderer Lebensstil einer Alzheimer-Erkrankung vorbeugen kann. Zudem wies Prof. Berlit darauf hin, dass vier der fünf hier aufgezählten Kriterien auch als Präventionsmaßnahmen von Bluthochdruck angesehen werden und zahlreiche Studien nahelegen, dass Bluthochdruck die Entstehung einer Demenzerkrankung begünstigen kann. Dabei stellt sich die Frage, ob eine medikamentöse Blutdrucksenkung eine sinnvolle Präventionsmaßnahme gegen eine Alzheimer-Erkrankung wäre.

Mit Hinweis auf eine weiter zurückliegende Studie betonten die Wissenschaftler*innen, dass aber auch die soziale Interaktion, einen wesentlichen Einfluss auf die Erkrankung haben kann.

Weitere Informationen zu dieser Studie finden Sie unter:

Alzheimer-Prävention: Ein gesunder, aktiver Lebensstil zahlt sich nicht nur im Hinblick auf die Lebenserwartung aus! (idw-online.de)

*eine Mischung aus mediterraner und DASH-Diät, bei Interesse finden Sie Informationen dazu im Interet

** gemessen an Aktivitäten wie Lesen, Museumsbesuche, Kreuzworträtsel Lösen, Karten- oder Brettspiele oder Puzzeln

*** mehr als 140 Minuten Bewegung pro Woche, dazu zählte aber auch Gartenarbeit

****1-15g/Tag für Frauen und 1-30g/Tag bei Männern

Kommentieren

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.