Neuerscheinung April 2022

Die Wurzeln der Hospizarbeit in der DDR von Gabriele Klose

Wie hat sich das Thema Sterben und Tod in der Deutschen Demokratischen Republik entwickelt?

Das Thema ‚Sterben und Tod‘ hatte in der Arbeitsgesellschaft der DDR wenig Raum, und es war nicht möglich, sich in entsprechenden Vereinen (z. B. Hospizvereinen) zu engagieren.

So ist es von besonderem Interesse, herauszufinden, welche Institutionen oder Personen sich in welcher Weise pflegebedürftiger, sterbender und trauernder Menschen zu DDR-Zeiten angenommen haben.

Neben Ergebnissen von Recherchearbeiten in unveröffentlichter und gedruckter wissenschaftlicher Literatur präsentiert die Autorin Aussagen aus Interviews mit PionierInnen der deutschen Hospizbewegung im Hinblick auf das Thema, die das Institut für Soziologie der Justus-Liebig-Universität (Gießen) und die Fakultät für Interdisziplinäre Forschung und Fortbildung (IFF) der Alpen-Adria Universität (Wien) in den Jahren 2006 bis 2010 durchgeführt haben. Die Original-Transkripte der Interviews wurden für diese Arbeit vom Deutschen Hospiz- und Palliativ- Verband (DHPV) zur Verfügung gestellt.

Die verschiedenen Recherchen ergaben, dass es neben dem Pionier der Hospizarbeit in der DDR, dem katholischen Priester und Krankenpfleger Heinrich Pera aus Halle an der Saale, auch verschiedene weitere Unterstützungs- und Fortbildungsangebote aus Ost- und Westdeutschland für Pflegebedürftige, Sterbende und Trauernde in der DDR gegeben hat.

Kommentieren

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.