Die neue hospiz zeitschrift Nr. 86

 

 

Soeben ist die neue Ausgabe der hospiz zeitschrift palliative care erschienen. Schwerpunkt: Sterben braucht Ordnung

Noch immer versterben rund 45% der Menschen im Krankenhaus. 2017 waren das 416 000 Menschen, nur ca. 30000 Menschen verstarben im einem stationären Hospiz. Deshalb ist ein Blick auf die Versorgung im Krankenhaus notwendig.

Braucht Sterben Ordnung? Meist wird im Zusammenhang mit Betroffenen im Hospiz von Menschen mit Krebserkrankungen gesprochen. Doch kommen auch Menschen mit Abhängigkeitserkrankungen an ihr Lebensende und in ein Hospiz. „Und das wirbelt dann alles kräftig durcheinander!“

Qualität in der stationären Hospizarbeit – wir stellen zwei Modelle zur Qualitätsentwicklung und –gestaltung vor.

Kann man Sterben organisieren? Ein Interview mit Prof. Fritz Böhle, Arbeits- und Organisationssoziologe an der Universität Augsburg.

Fehler in der Hospizarbeit und Palliative Care? Wie gehen wir damit um und was sollten wir bedenken.

Sorgekultur bei jungen Menschen, die an einer nicht mehr zu heilenden Krebserkrankung leiden – hier müssen neue Wege gegangen werden.

Sorgekultur bei Menschen mit geistiger und schwerer Behinderung – auch hier muss der Versäulung von Hilfssysteme eine neue Vernetzungskultur entgegen gesetzt werden. Wir stellen das Projekt PiCarDi vor.

Im Praxisteil befassen wir uns mit der heutigen hausärztlichen Rolle  und stellen ein Projekt aus Kanada vor, dass den Titel trägt: Einfach fragen!

 

Wir hoffen nun Ihre Leselust angeregt zu haben. Deshalb heute noch hier bestellen

 

Mein Warenkorb

Hinweis:
Ihr Warenkorb enthält momentan keine Produkte.